Post für Ria

Im Rahmen des Hundeprojektes dienstags gab es für die Kinder die Aufgabe, Ria eine Postkarte zu schreiben. Die Kinder haben sich viel Mühe damit gegeben. Sicherlich muss die ein oder andere Schreibregel noch einmal vertieft werden, aber es werden auch viele Wörter schon richtig geschrieben.

Ria durfte mit uns auch eine Klassenpause auf dem Gummiplatz verbringen. Es hat viel Spaß gemacht, mit ihr dort zu spielen.

Ein guter Geist

Seht euch das an – ein guter Geist hat für jedes Kind einen kleinen Elmar gestrickt. Wie schön und bunt sie sind.

Vielen Dank an den fleißigen guten Geist. Ihr Kinder habt ihn euch durch eure Arbeit an den Elmar-Stationen auch redlich verdient.

Elmartag

Am 27. Mai 2019 haben wir in der Klasse einen Elmar-Tag gefeiert. Alle haben sich kunterbunt angezogen und Elefantenfrühstück mitgebracht. Damit die anderen Klassen sehen, warum alle so bunt aussehen, haben wir in vier Gruppen vier große Wandbilder und Plakate gestaltet. Sie hängen nun im Flur und zeigen bunte Elefanten. Nur ein Elefant war an diesem Tag ganz grau …. lest im Buch nach, wer das denn gewesen sein könnte…. Wenn du am Elmartag einen grauen Elefanten triffst, ist es ….

Wochenplan

Da wir dienstags nun 3 Stunden zusammen mit Ria arbeiten können, nutzen wir diese Arbeitszeit (auch), um bis zu den Sommerferien viele Arbeitshefte aus dem Bereich Deutsch vollständig zu bearbeiten. Auf dem Arbeitsplan links ist zu lesen, was alles fertig gestellt werden muss. Auf dem Bild rechts sieht man, wie einige Kinder, um einen Überblick zu bekommen, ihren Arbeitsplatz aufräumen und alle Materialien sichten. Jedes Kind weiß nun sehr genau, woran es arbeiten kann, wenn Ria da ist. So ist es auch für jedes Kind leichter, zwischendurch einmal die Arbeit zu unterbrechen, um nah bei Ria zu sein, sie zu streicheln, ihr etwas vorzulesen, sie mit Spielen zu beschäftigen oder sich einfach nur mit Frau Kappel über Hunde zu unterhalten. Obwohl ein Hund in der Klasse ist – oder gerade, weil ein Hund in der Klasse ist – entsteht eine sehr ruhige und entspannte Arbeitsatmosphäre. Da jedes Kind sein Arbeitspensum kennt, es sich aber selber einteilen kann, entsteht eine abwechslungsreiche Geschäftigkeit und die in der Klasse anwesenden Kollegen (manchmal sind es nicht nur Frau Kappel und ich), können viele Kindern bei unterschiedlichen Anliegen unterstützen.

Verdoppeln mit dem Spiegel

Die Käferkinder haben zusammen mit Frau Boermann mit einem Spiegel Plättchen verdoppelt. Wir kommen in die Phase, in der wir Tricks lernen, wie man Aufgaben im Zahlenraum bis 20 schnell rechnen kann, ohne Finger zu nutzen. Verdopplungsaufgaben gehören als ein Trick dazu. Es folgen das Wissen um die Hälfte, Ergänzen bis zum Zehner und Nachbaraufgaben. Alle diese Tricks erleichtern das Kopfrechnen ungemein und erhöhen die Arbeitsgeschwindigkeit.

WIR sind Kandinsky

Ich male Kreise auf meine Weise.

Du malst Kreise auf deine Weise.

Wir malen Kreise auf unsere Weise.

So haben wir es gemacht. Wir haben das Gedicht aufgesagt und dann – wie Wasiliy Kandinsky – Kreise auf unsere Weise gemalt. Für diese Arbeiten haben die Kinder der Klasse 1a ein großes Lob verdient. Sie haben sehr sorgsam auf kräftige Farben geachtet und je Kind 4 Kreise bunt gestaltet. Ich bin stolz auf alle Künstler!

Elmar, der Elefant

Seit gut einer Woche arbeiten alle Kinder intensiv an zahlreichen Stationen zum Buch „Elmar“. Es ist eine Freude zu erleben, mit wie viel Eifer viele Kinder dabei sind, diese Aufgaben zu bearbeiten. Im regelmäßig nach der Arbeitsphase statt findenden Elmar-Kreis präsentieren viele stolz ihre Ergebnisse. Dabei gibt es Aufgaben, die ein hohes Maß an Konzentration erfordern. Diese werden momentan gar lieber doppelt bearbeitet, statt einfachere Aufgaben zu erledigen.

Am Montag werden wir gemeinsam einen Elmar-Tag feiern. Wir werden bunt und verschieden mit einigen Lesemüttern lesen, gemeinsam „Elefantenfutter“ frühstücken, große Elefanten für den Flur gestalten und von Elefanten singen, die an großen Bäumen entlang spazieren. Mit Hilfe von Cajons kann auch jeder tatsächlich die Elefanten laufen hören.

Bei der Arbeit an vielen verschiedenen Elmar-Stationen entsteht für jedes Kind ein persönliches Elmarbuch mit den Seiten, die im Rahmen der Arbeit an dem Buch bearbeitet wurden bzw. werden mussten.

Geobretter

Schon in den ersten Schulwochen haben die Kinder Geobretter kennen gelernt. Aufgabe war es, mit Gummibändern Buchstaben auf ihnen zu spannen. Nach anfänglicher Begeisterung ist diese Arbeit schnell eingeschlafen und die Bretter blieben in den Schränken. Da es nun im roten Minimax Aufgaben zum Spannen auf den Geobrettern gab, wurden sie wieder hervorgeholt und – siehe da – es entstanden neben einfachen geometrischen Formen besondere Muster und Buchstaben. Es gab die Erkenntnis, dass man manchmal nur das Brett drehen muss, um einen anderen Buchstaben zu haben und die, dass man sogar den großen und kleinen Buchstaben auf ein Brett bekommt, wenn man geschickt arbeitet. Manchmal ist es gut, Arbeitsmaterial immer wieder einmal einzusetzen, um sie auf neue Weise für die Kinder interessant zu machen.

Besuch der Vorschulkinder

An drei Dienstagen im Mai sind die kommenden Schulneulinge in den ersten Schuljahren zu Besuch. Sie lernen jeweils einen Buchstaben mit und und betrachten Muster genauer. Vor allem beim Thema Muster ist es wichtig, solche auch zu malen, zu legen, Perlen so aufzufädeln usw. Die Kinder der 1a haben das vor vielen Wochen schon einmal sehr intensiv gemacht, dennoch haben sie jetzt mindestens so viel Spaß wie ihre kleinen Besucher. Auch wenn manche Ergebnisse auf den Fotos sehr einfach aussehen, so waren doch die „Macher“ sehr stolz und haben um die Fotos gebeten.