Hund – von Keith Haring

Im Hundeprojekt sind wir auch künstlerisch. Wir haben Keith Haring nachgemalt und den Hund sprechen lassen. Zum Abschluss werden wir noch einmal das Angebot machen, einen Hund zu falten oder aus Zeitungspapier zu reißen und als Erinnerung an das Hundeprojekt ins Tagebuch kleben.

Schade, die schöne Lernzeit mit Ria hat morgen ein Ende. Danke Ria, dass du so lange mit uns gearbeitet hast.


Freunde

Zum Ende des Schuljahres hin steht das Thema „Freunde“ im Mittelpunkt des Unterrichtes. Was kennzeichnet Freundschaften? Woran erkennt man Freunde? Wer sind meine Freunde? Das Knüpfen eines Freundschaftsbändchens gehört dazu. Eines wird von jedem Kind geknüpft, um es seinem Patenkind zum Abschied zu schenken. Dazu werden alle Kinder eine Freundschaftskarte gestalten und ein kleines Lied über Freundschaft beim Überreichen singen.

„Ein Freund ist ein wunderbarer Schatz. Ein Freund hat in jedem Herzen Platz. Ein Freund ist was wirklich gutes auf der Welt, so wie ein kleiner Stern, der vom Himmel fällt.“

Ich bin wieder einmal beeindruckt, mit wieviel Sorgfalt, Ruhe, Ausdauer und Geduld alle Kinder an diesem Freundschaftsband arbeiten. Auch die Farbauswahl vieler Kinder beeindruckt mich in ihrer Besonderheit. Es macht einfach Spaß, mit euch zu arbeiten.

Die Paten aus dem vierten Schuljahr waren für viele von euch soetwas wie Freunde. Dafür möchten wir ihnen mit einem Brief und dem Freundschaftsband „Danke“ sagen. Die Briefe habt ihr mit viel Mühe aufgeschrieben. Eure Paten werden sich sicher freuen. Und wenn ihr den Text dann auch noch als Lied singt, ist das ein schöner Abschluss eurer gemeinsamen Grundschulzeit.

Damit ihr euch an die Paten erinnert, haben die Paten euch etwas Nettes ins Tagebuch geschrieben – und ihr habt euren Paten etwas Nettes ins Tagebuch geschrieben. Einige Texte durfte ich fotografieren, um sie hier zu veröffentlichen.


Arbeitszeit mit Ria

Die Decke, auf der Ria liegt, wurde von jedem Kind mitgestaltet. Es ist immer wieder schön, drinnen und draußen mit Ria zu arbeiten. Gestern haben alle Kinder ein Hundearbeitsbuch bearbeitet. Es sind alle Kinder schon richtige Hundeprofis geworden. Das macht ihr richtig gut! Durch Leseaufgaben, Lesespiele, Wissenfragen und viele Bücher, Bilder und Gespräche seid ihr echte Experten geworden.

Eine weitere besondere Aufgabe, die wir mit Ria machen konnten, war, mit ihr zusammen einen Parcours zu gehen. Jedes Kind konnte erleben, wie es ist, einen Hund anzuleiten und zu führen. Auch das haben alle Kinder prima gemacht. Und Ria sowieso!

Ein Besuch im Zirkuszelt

Der Standort Holt erlebt gerade ein Zirkusprojekt und die Erstklässler vom Standort Straelen dürfen bei der Generalprobe im Publikum zu Gast sein. Das freut uns sehr, denn so können wir uns schon einmal einstimmen auf das, was wir Kinder am Standort Straelen im Juni 2020 erleben dürfen.

Danke für die Einladung, liebe Holter. Das war eine gute Idee.

Fahrzeuge aus Müll

In unserer Fibel gab es einen Text über Kinder aus Afrika, die aus Müll Fahrzeuge bauen und Fädenspiele spielen. Diese so einfache Beschäftigungsart haben auch wir heute erprobt. Aus mitgebrachtem Müll wurden tolle Fahrzeuge gebaut. Einzige Bedingung: das Fahrzeug muss Räder haben. Ob 2, 3, 4 oder mehr – egal, hauptsache Räder. In natura sind die Fahrzeuge auf einem Ausstellungstisch im Schulflur zu bewundern.

Beeindruckend war, wie viele Kinder einen genauen Bauplan für ihr Material und ihr Fahrzeug im Kopf hatten und diesen dann konsequent umsetzten. Das Befestigen der Räder war für viele Kinder kein Problem – den Prickelnadeln sei Dank. Auch im Umgang mit Flüssigkleber waren viele Kinder überraschend geschickt. Ich hatte mehr Klebeüberschwemmungen befürchtet.

Es darf wieder einmal geschrieben werden: ihr seid richtig gute Künstler. Ich bin immer wieder begeistert von euren Leistungen! Es darf sehr sehr gerne in den nächsten drei Jahren so weiter gehen.

Post für Ria

Im Rahmen des Hundeprojektes dienstags gab es für die Kinder die Aufgabe, Ria eine Postkarte zu schreiben. Die Kinder haben sich viel Mühe damit gegeben. Sicherlich muss die ein oder andere Schreibregel noch einmal vertieft werden, aber es werden auch viele Wörter schon richtig geschrieben.

Ria durfte mit uns auch eine Klassenpause auf dem Gummiplatz verbringen. Es hat viel Spaß gemacht, mit ihr dort zu spielen.

Ein guter Geist

Seht euch das an – ein guter Geist hat für jedes Kind einen kleinen Elmar gestrickt. Wie schön und bunt sie sind.

Vielen Dank an den fleißigen guten Geist. Ihr Kinder habt ihn euch durch eure Arbeit an den Elmar-Stationen auch redlich verdient.

Elmartag

Am 27. Mai 2019 haben wir in der Klasse einen Elmar-Tag gefeiert. Alle haben sich kunterbunt angezogen und Elefantenfrühstück mitgebracht. Damit die anderen Klassen sehen, warum alle so bunt aussehen, haben wir in vier Gruppen vier große Wandbilder und Plakate gestaltet. Sie hängen nun im Flur und zeigen bunte Elefanten. Nur ein Elefant war an diesem Tag ganz grau …. lest im Buch nach, wer das denn gewesen sein könnte…. Wenn du am Elmartag einen grauen Elefanten triffst, ist es ….

Wochenplan

Da wir dienstags nun 3 Stunden zusammen mit Ria arbeiten können, nutzen wir diese Arbeitszeit (auch), um bis zu den Sommerferien viele Arbeitshefte aus dem Bereich Deutsch vollständig zu bearbeiten. Auf dem Arbeitsplan links ist zu lesen, was alles fertig gestellt werden muss. Auf dem Bild rechts sieht man, wie einige Kinder, um einen Überblick zu bekommen, ihren Arbeitsplatz aufräumen und alle Materialien sichten. Jedes Kind weiß nun sehr genau, woran es arbeiten kann, wenn Ria da ist. So ist es auch für jedes Kind leichter, zwischendurch einmal die Arbeit zu unterbrechen, um nah bei Ria zu sein, sie zu streicheln, ihr etwas vorzulesen, sie mit Spielen zu beschäftigen oder sich einfach nur mit Frau Kappel über Hunde zu unterhalten. Obwohl ein Hund in der Klasse ist – oder gerade, weil ein Hund in der Klasse ist – entsteht eine sehr ruhige und entspannte Arbeitsatmosphäre. Da jedes Kind sein Arbeitspensum kennt, es sich aber selber einteilen kann, entsteht eine abwechslungsreiche Geschäftigkeit und die in der Klasse anwesenden Kollegen (manchmal sind es nicht nur Frau Kappel und ich), können viele Kindern bei unterschiedlichen Anliegen unterstützen.

Verdoppeln mit dem Spiegel

Die Käferkinder haben zusammen mit Frau Boermann mit einem Spiegel Plättchen verdoppelt. Wir kommen in die Phase, in der wir Tricks lernen, wie man Aufgaben im Zahlenraum bis 20 schnell rechnen kann, ohne Finger zu nutzen. Verdopplungsaufgaben gehören als ein Trick dazu. Es folgen das Wissen um die Hälfte, Ergänzen bis zum Zehner und Nachbaraufgaben. Alle diese Tricks erleichtern das Kopfrechnen ungemein und erhöhen die Arbeitsgeschwindigkeit.