Vertrau mir – ich bin da!

Gestern Abend haben sich alle die Kinder unserer Klasse, die im kommenden Jahr zur Erstkommunion gehen, in der Kirche vorgestellt. Das Thema ihrer Erstkommunion ist „Ich vertraue dir“ – sie zeigen es an dem Bild in der Kirche. Die beiden Menschen, die ihr seht, sind Jesus und Petrus. Petrus hat gerade Angst, unterzugehen. Jesus sagt: „Vertrau mir – ich bin da!“

Wir sind ein Team – Klasse 2000

Zusammen mit Frau Seier haben wir ein paar Spiele auf dem Gummiplatz gemacht, in denen es darum geht, als Klasse zusammen zu halten und ein Team zu sein. Das war nicht immer ganz leicht, aber die Aufgabe, uns alle an einem Seit gegenseitig zusammen zu halten, haben wir prima geschafft.

Durch die Straßen auf und nieder

Wir haben heute einen etwas anderen Martinstag verbracht als sonst: die Martinslieder kamen von der CD, die Martinstüte gab es in Kleinform in der Frühstückspause und die Laternen sind nicht auf Stecken sondern stehen für die kommenden Wochen als Tischlaternen auf der Fensterbank. Der Bastelaufwand für diese Laternen war auch deutlich geringer als sonst – schade – aber schön sind sie dennoch geworden.

Zu sehen ist hier eine tolle Kokolaterne von Emilia, Marke Eigenbau sowie beide Musterlaternen. Wenn es passt, wird es Fotos geben von den leuchtenden Tischlaternen.

Viele Kinder haben von eigenen kleinen Martinsfeiern zuhause erzählt. Schön, dass das Fest und all seine stimmungsvollen Elemente so nicht verloren geht. Im nächsten Jahr werden wir diesen Abend sicher wieder anders feiern.

Die Folie der linken Laterne ist eine besondere Sternenfolie – es sind durch das Leuchten der Lichterkette Sterne zu erkennen. Auf diesem Bild klappt das leider nicht – auf einem Bild irgendwann, aufgenommen in der Dunkelheit, kann man es sicher besser sehen.

Auch Lottas Familie hat sich überlegt, wie der Martinsabend auch in diesem Jahr ein schöner und besonderer Abend werden kann.

Erkennt ihr Lottas Laterne wieder?!

Kommunionkinder sprechen über den Tod

Ein wichtiges Thema im November ist in der katholischen Kirche das Gedenken an die Verstorbenen und alle Heiligen. Somit ist dieser Monat auf ein trauriger und dunkler Monat und ein Lichterfest wie das Martinsfest eine willkommene Abwechslung. In diesem Jahr wird der November eher ein ruhiger, dunkler und stiller Monat sein.

Daree, Finn, Timo, Joy und Max haben sich in der Kommuniongruppenstunde mit diesem Thema beschäftigt und Fotos geschickt, damit alle sich vielleicht ein wenig mehr als sonst mit dem Denken an Menschen, die nicht mehr mit uns zusammen leben, kümmern. Als Zeichen, dass sie an die Verstorbenen denken, haben sie Ihnen jeweils ein Kreuz geschenkt.

Die Kreuze, die die vier gebastelt haben, bestehen aus vielen Dingen, die man in der Natur findet. Sie sind also liebevoll ausgesucht und gestaltet worden.

Es läuft wieder!

Die Technik ist wieder funktionstüchtig. Ich kann wieder alle Mails einsehen und nun auch die Grüße einstellen, die ein paar Tage in der Mailbox geruht haben.

Lieber Daree – das hier ist noch für dich:

Ich finde, man erkennt den Fußballer sehr gut – du hast gut hingeschaut, Mehak! Prima.
Die Wünsche hierzu hast du sicher schon in der Sprechblase gelesen.
Und noch mehr gute Wünsche für dich, Daree!!