Ria sagt „Danke!“

Liebe Josefine, du hast für alle so tolle Steine bemalt und Ria und Frau Kappel nicht vergessen. Beide sagen dir mit diesem Foto einen ganz herzlichen Dank:

Es sieht so aus, als ob Ria uns alle fröhlich dankend anlacht!

Neues von Freddy

Freddy hatte heute einen besonderen Tag. Er wurde beim Tierarzt kastriert. Das muss sein, so hat mir die Mutter von Johannes erklärt, damit Freddy kein Geweih wächst, mit dem er Kinder angreifen kann. Da Freddy mit der Flasche aufgezogen wird, mag er Menschen und vertraut ihnen. Er wird nicht alleine im Wald leben können. Somit wird er bei Familie Paes bleiben. Somit ist es sicherer, wenn er ohne Geweih – bei Rehböcken heißt es richtig „Gehörn“ – bleibt.

Er hat die kleine Operation gut überstanden und darf schon bald wieder in den Garten. Autofahren fand er ganz spannend.

Auf diesen Fotos siehst du ganz gut, wo sein Gehörn wachsen würde. Du erkennst sicher gut die kleinen Kreise im Fell. Im älteren Artikel gab es dazu ja auch schon ein Foto.

Freddy ist jetzt ungefähr 7 Wochen alt.

Je älter Freddy wird, desto mehr Platz braucht er, um sich bewegen zu können. Und er bewegt sich schnell, kann ich euch sagen. Sein neues Zuhause ist jetzt ein großes Gehege auf dem Gelände von Familie Paes.

Kinder lesen aus dem Buch zum Buch

Am Board sieht man sehr gut, dass die Kinder ihre Texte zu den Buchseiten vorlesen. Sie nennen ihre Lieblingssätze, lesen vor, wie Lars sich fühlt und was Hippo denkt.

Ihr habt euch zu diesem Buch viele gute Gedanken gemacht und gut im Buch zum Buch gearbeitet. Viele von euch haben sich den Eisbärenorden in Bronze und Silber erarbeitet – es gibt ja zwei Ausgaben, zu denen man Fragen beantworten kann.

stolze Kinder

Ihr könnt es mir glauben – ich bin total stolz auf jeden von euch! Jedes Kind hat (fast) immer sein Bestes gegeben und so gearbeitet, wie es gerade arbeiten konnte. Das ist und bleibt für mich das Wichtigste.

Ein besonderer Gewinner

Seit vielen Jahren gibt es einen Malwettbewerb zum Weihnachtsmärchen – und seit vielen Jahres ist es Tradition, dass es Kinder in meinen Klassen gibt, die so toll malen können, dass sie es schaffen, Preise bei diesem Wettbewerb zu gewinnen.

Es gab viele tolle Bilder in der 2a zum Märchen vom „Fliegenden Holländer“ und es war sicher nicht einfach für die Jury, die besten drei Bilder herauszusuchen. Aber: Henri hat es geschafft, das beste Bild aller Kinder des zweiten Schuljahres zu malen!

Herni, wir sind alle sehr stolz auf dich und gratulieren dir ganz herzlich! Gleichzeitig sagen wir von Herzen „Danke!“, dass du für unsere Klassenkasse gewonnen hast. Uns wird bestimmt gemeinsam etwas Schönes einfallen, das wir damit machen können!

Leider fällt wegen Corona die große Preisverleihung in diesem Jahr aus!

Manche von euch haben schon mit dem Kindergarten einen Preis für ein Bild bekommen. Ich habe ein Bild auf der Internetseite des Kulturrings Straelen gefunden. Erinnert ihr euch noch?

Ganz hinten auf diesem Bild sind Laura und Lana zu sehen – das waren die Gewinner aus meiner letzten Klasse!

Besonders schön ist es für mich auch, dass im Weihnachtsmärchen Kinder (und eine Mutter) aus der Holter Zeit mitspielen. Es macht immer wieder Spaß, ihnen zuzuschauen und zu sehen, was für tolle Schauspieler sie sind – und das nicht nur beim Ritter Rost!

Lia, Lea, Florian – ich bin weiterhin stolz auf euch!


Auf Janis und seine Tante wird auch Daree besonders stolz sein! – Janis findet ihr auch noch auf ein paar anderen Fotos im Lerntagebuch.

Grüße an Josefine

Liebe Josefine, du hast eine Menge Menschen heute glücklich gemacht mit deinen großen und kleinen, aber liebevoll bemalten Steinen. Schade, dass du nicht in die überraschten Gesichter schauen konntest. Ein paar Fotos können dir vielleicht trotzdem helfen, zu sehen, wie sich heute alle gefreut haben.

Auch ein paar Sieger wurden heute ausgezeichnet: die Schätzkönige, die Antolinsieger und die Zahlenzorrosieger. Die Preise für die Schätzkönige kommen ja auch von dir, Josefine – vielen Dank dafür!

Auflösung Pusteblumen schätzen

Es ist soweit!

Heute habe ich von Josefines Mutter die offizielle Erlaubnis bekommenn, die besten Schätzkinder in Sachen Pusteblumen schätzen hier im Lerntagebuch zu verkünden:

Schätzkönigin ist – tada: Ella!!!!!! Sie hat auf die Blüte genau geschätzt – 666 Pustblumenblüten sind in dem Glas.

Platz zwei belegen mit gleicher Schätzung Mehak und Umaymah. Sie haben beide 600 geschätzt.

Platz drei belegt Linna – sie hat 555 Pusteblumen geschätzt.

Josefine hat – zusammen mit ihrer Mutter – tolle Preise für euch gebastelt. Sie werden euch morgen von Herrn Werntgen feierlich überreicht. Ich hoffe, es wird Fotos von dieser Preisverleihung geben, damit Josefine euer Lachen sehen kann.

Herzlichen Glückwunsch – die Jungs wurden knapp geschlagen. Ezan und Max waren gar nicht weit weg.

Kokos Kreativaufgabe Nummer 56 – Pusteblumenblüten schätzen

Für heute gibt es eine ganz besondere Aufgabe. Sie kommt wieder aus dem Hause Thürmann und ich finde sie wunderbar. Es geht wieder einmal um die Pusteblume – und ums Schätzen. Ihr erinnert euch sicher noch an das Schätzglas zu Beginn des zweiten Schuljahres. Das hat Josefine auch getan. Und dann hat sie gesammelt und gesammelt – Pusteblumenköpfe.

Diese Pusteblumenköpfe sind alle in ein Glas gewandert. Die Frage an uns alle ist: „Wie viele sind es?“ Tipp: die richtige Anzahl liegt zwischen 100 und einer Million.

Ich gebe hier meinen Tipp ab und schätze, dass es 476 Pusteblumenköpfe sind. Was meinst du? Schreibe deinen Tipp als Kommentar zu diesem Artikel oder auf einen Zettel (bitte den Namen mit dazu) und schick ein Foto. Josefines Mutter wird am Ende der kommenden Woche den Schätzkönig bekannt geben. Sie hat beim Glas befüllen mitgezählt.

Viel Spaß beim Schätzen.

Wenn du auf die Sprechblase für einen Kommentar klickst, siehst du, was Frau Kappel geschätzt hat.

Ella hat im Kommentar geschätzt und auch noch ihre Zahl auf ein Blatt gemalt.

Hier Umaymahs Schätzung: